Informationen zum Berufsorientierungsprogramm BvBO 2.0

Schlagwortflyer – BvBO 2.0

Das Berliner Programm zur vertieften Berufsorientierung (BvBO) ist ein im Schuljahr 2007/2008 gestartetes Programm zur Verbesserung der Berufsorientierung von Berliner Schülerinnen und Schülern der 8. bis 12 Klassenstufen.[1]

Aufgabe

Seit der Berliner Schulstrukturreform im Schuljahr 2010/2011 gehört es zu den neuen Aufgaben der Integrierten Sekundarschulen (ISS), Schülern neben der Vermittlung der Allgemeinbildung auch eine intensive Vorbereitung auf die Arbeits- und Berufswelt zu ermöglichen. Dabei soll das schulische Lernen praxisorientiert mit Inhalten aus dem Wirtschafts- und Arbeitsleben verknüpft werden. Unter dem Begriff „Duales Lernen“ soll allen Berliner Schülern der siebten bis zehnten Jahrgangsstufe eine individuelle Vorbereitung auf den Übergang in die Berufs- und Arbeitswelt sowie weiterführende berufliche Bildungswege ermöglicht werden. Das Programm ist Modular aufgebaut und umfasst neben praktischen Berufsfelderkundungen auch individuelle Kompetenz- und Potenzialanalysen.[2][1]

Der Prozess der Berufsorientierung beginnt in Berlin im siebten Schuljahr mit dem Projekt Komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Bundesagentur für Arbeit. Die Angebote des BvBO schließen ab dem 8. Jahrgang an und sollen alle Jugendlichen zu einer konkreten Anschlussperspektive am Übergang von der Schule zum Beruf führen.[2]

Rechtliche Rahmenbedingungen

Die Berliner Schulstrukturreform und die damit verbundenen Änderungen des Berliner Schulgesetzes (SchulG) legen seit 2010/2011 den rechtlichen Rahmen für das Duale Lernen und der vertieften Berufsorientierung in den Integrierten Sekundarschulen fest und schafften gleichzeitig die rechtlichen Voraussetzungen, die sich aus dem Sozialgesetzbuch III – Arbeitsförderung (SGB III) ergeben, um durch die Bundesagentur für Arbeit gefördert zu werden.[3][4]

Das Berliner Schulgesetz regelt in den Paragraphen § 22 – Integrierte Sekundarschule[5], § 27 – Nähere Ausgestaltung der Sekundarstufe I[6], § 76 – Entscheidungs- und Anhörungsrechte[7] und § 79 – Gesamtkonferenz[8] SchulG das Duale Lernen und die Berufsorientierung als Bestandteil des Bildungsauftrages.[3] Ferner findet die Verordnung über die Schularten und Bildungsgänge der Sekundarstufe I (Sek I-VO) ihre Anwendung. Hier in den Paragraphen § 4 – Kooperationen[9], § 21 – Zeugnisse[10] und § 29 – Unterrichtsgestaltung, Duales Lernen[11].

Das Sozialgesetzbuch III legt in § 33 SGB III fest, dass die Bundesagentur für Arbeit, insbesondere Berufsorientierungsmaßnahmen für junge Menschen und Erwachsene durchzuführen hat.[12] In § 48 SGB III sind die Berufsorientierungsmaßnahmen der Agentur für Arbeit für Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender Schulen als Kann-Leistung geregelt.[13]

Da beim Programm BvBO personenbezogene Daten von Schülern durch die Schulen weitergegeben und von den Bildungsträgern zu Abrechnungs- und Analysezwecke genutzt werden, kommt hier § 64 bis 66 SchulG – Datenschutz zur Anwendung. § 64 – Datenverarbeitung und Auskunftsrechte – Absatz 5 regelt u. a., inwieweit die Übermittlung von personenbezogenen Daten an Stellen außerhalb des öffentlichen Bereichs innerhalb der dualen Ausbildung zulässig sind.[14][15]

Organisation

Das BvBO wird von der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und der Bundesagentur für Arbeit angeboten.

Von 2007 bis 2015 war die SPI Consult GmbH verantwortlicher Treuhänder des BvBO-Programms.[16][17] Seit dem 1. Januar 2016 ist die am 4. Dezember 2015 gegründete zgs consult GmbH als Treuhänder und beliehenes Unternehmen für das BvBO betraut.[18][19][20] Die zgs consult GmbH ist ein gemeinsames Unternehmen der zukunft im zentrum GmbH, der gsub – Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH und der SPI Consult GmbH.[21][22][23][24]

Die etwa 30 Zuwendungsempfänger sind überbetriebliche und vergleichbare Berufsbildungsstätten. Die Schulen nehmen als Kooperationspartner der Projektträger teil und buchen einzelne Module des BvBO-Programms.[25][26]

Die Teilnahme an dem Angebot der vertieften Berufsorientierung (BvBO) ist sowohl für Schulen als auch für die Schüler freiwillig und die Module und Maßnahmen ersetzen nicht den Regelunterricht, sondern ergänzen ihn.[27][16]

Finanziert wird das Programm aus Landesmitteln (3 Mio. €/Jahr, 51 %) und einem Finanzierungsbeitrag der Bundesagentur für Arbeit (2,4 Mio €/Jahr, 49 %).[28]

Aufbau

Das BvBO ist für die achte bis zehnte Klassenstufe Modular in vier Abschnitte aufgeteilt. Für die Sekundarstufe II (Abitur) wurde ein fünftes Modul entwickelt. Folgende Themenschwerpunkte beinhalten die verschiedenen Module:[29]

  1. Berufsfelderkundung / Berufspraktische Erprobung
  2. Kompetenzfeststellung
  3. Vertiefung des Betriebspraktikums
  4. Betriebspraktikum und Vorbereitung auf den Übergang in den Beruf
  5. Berufs- und Studienorientierung (nur Sekundarstufe II)

Das BvBO-Programm wurde auf Grundlage einer umfassenden Bestands- und Bedarfsanalyse konzipiert; die unter dem Namen „Regionales Übergangsmanagement“ 2012 veröffentlichten Erkenntnisse und Broschüren sind bei der Entwicklung des BvBO-Programms eingeflossen.[30][31] Seit dem Schuljahr 2015/16 richtet sich das Programm nach den Prinzipien der „qualifizierten Vierstufigkeit des Landeskonzeptes Berufs- und Studienorientierung“ (BSO) und gewährleistet als Neuauflage „BvBO 2.0“ praxisorientierte Angebote zur Berufsorientierung.[2]

Instrumente

Ansicht eines Assesssment-Center-Bewertungsbogens

Das BvBO verwendet die Instrumente der Kompetenz- und Potenzialanalyse, Dokumentation und Werkstatttage. Je nach Bildungsträger kann die Ausgestaltung und Dauer variieren. Der Berufswahlpass bildet als Leitmedium eines der zentralen Informations- und Dokumentationswerkzeuge, der die Schüler im gesamten Berufsorientierungsprozess begleitet.[32][33]

Für die praktische Erprobung müssen die Bildungsträger gewährleisten, dass mindestens drei von fünf Berufsbereichen erprobt werden können. Zu den Berufsfeldern gehören gewerblich-technische Berufe, Berufe in Büro und Verwaltung, Berufe in der Gesundheitswirtschaft und dem Sozialwesen, Berufe im Dienstleistungsbereich und Berufe der Kreativwirtschaft.[29] Die Werkstatttage dauern für jedes Berufsfeld einen Tag und die Jugendlichen sollen mindestens drei Berufsfelder erproben können. In Lehrwerkstätten oder in schulischen Räumen fertigen sie Werkstücke an oder lösen bestimmte Aufgaben. Die Ausbilder stellen verschiedene Aufgaben und betreuen die Schüler. Die Lehrer begleiten ihre Schulklassen ebenfalls durch das Programm.

Zur praktischen Erprobung können auch Instrumente wie das „Berliner Talentparcours“ nach dem Modell des Technikzentrums Minden zum Einsatz kommen.[34] Das Modell wird originär als eine Methode verwendet, um für Unternehmen möglichst effizient begabte, interessierte und passende Auszubildende aus einem Bewerberpool herauszufiltern (Bewerbungscasting).[35][36] Innerhalb des Berliner Programms der vervieften Berufsorientierung erfolgt der Parcours ohne den Einbezug von Unternehmen.[37]

In verschiedenen Einzel- und Gruppenübungen lernen die jungen Teilnehmer ihre persönlichen Kompetenzen kennen. Dazu zählen zum Beispiel Konzentrationsfähigkeit, Arbeitsgenauigkeit, Teamfähigkeit, Umgang mit verschiedenen Arbeitsmitteln, Problemlösungskompetenz sowie weitere Fähigkeiten. Die Schüler werden bei den Übungen beobachtet und erhalten in Form von Kompetenz- und Potenzialanalysen Feedback von den geschulten Beobachtern.[29][38][39]

Neben der Auswertung von Individualbeobachtungen werden zusätzlich auch standardisierte Verfahren verwendet, wie z. B. Assessment-Center und Fragebögen mit quantitativer und qualitativer Methodik, die die Schüler bei der Berufswahlentscheidung unterstützen sollen.[40][41] In Berlin werden neben den von Bildungsträgern selbst entwickelten Verfahren, insbesondere das Berufe-Universum[42] der Bundesagentur für Arbeit, die Kompetenzanalyse Profil AC[43] und das Potential-Ermittlungs-Assessment-Center (P.E.A.Ce)[44] verwendet.[45]

Einige Unternehmen (wie z. B. die SchulePlus GmbH) nutzen zur Feststellung von Kompetenzen und Potenzialen die DIA-TRAIN-Methode des Instituts für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik GmbH (INBAS).[46] Bei diesem Instrument handelt es sich um ein Untersuchungsverfahren, das für Einrichtungen im Bildungssektor entwickelt wurde, um Kompetenzen und Potenziale an Schülern zu untersuchen und zu trainieren. Inhalt des Kompetenzfeststellungsverfahren sind u. a. Sozial- und Kreativitätstrainings, erlebnispädagogische Übungen, Lerntrainings, eine Zukunftswerkstatt, ein biographisches Interview und ein zweitägiges Assessment-Center.[47]

Der LIFE e. V. verwendet das Potenzial-Assessment-Verfahren tasteMINT für Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe zur Studienfachwahl.[48] Das Verfahren richtet sich an Teilnehmerinnen, die sich für ein Studium in MINT-Fächern interessieren.[48][49]

Die Profiling-Instrumente hamet BOP,[50]KoJACK,[51]Peakus,[52]Potenzial-Assessment[53] und das START AC[54] werden als weitere Diagnostik-Werkzeuge vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft im Rahmen des Berufsorientierungsprogramms aufgeführt.[55]

Datenerhebung und Datenschutz

Bei der Durchführung des BvBO-Programms werden personenbezogene Daten der teilnehmenden Schüler und Eltern erhoben. Ein Grund für die Datenerhebung ist, dass die Bildungsträger mit Hilfe von Anwesenheitslisten die erbrachten Leistungen abrechnen. Zum anderen werden zur Analyse und Bewertung von Kompetenzen und Potenzialen der Schüler personenbezogene Daten benötigt und verwendet.[56][57]

In seinem Merkblatt Datenschutz – Einverständniserklärung von Seiten des Teilnehmers über datenschutztechnische Bestimmungen führte die SPI Consult GmbH für das Schuljahr 2009/2010 folgende Schülerdaten auf, die für die Durchführung des Programms erforderlich sind:

  • Name und Vorname,
  • Adresse,
  • Geschlecht,
  • Staatsangehörigkeit,
  • Geburtsdatum,
  • Muttersprache,
  • Spätaussiedler,
  • Vorliegen von Behinderung,
  • Angaben zur Jahrgangsstufe,
  • Eintritts- und Austrittsdatum,
  • Anzahl der absolvierten Teilnehmerstunden.[57]

Diese Informationen können unter bestimmten Voraussetzungen auch von den Schulen an die durchführenden Bildungsträger weitergegeben werden. (s. Rechtliche Rahmenbedingungen).

Hinzu kommen jene Daten, die durch Dokumentationen, Beobachtung, Verwendung von Assessment-Center- sowie Kompetenz- und Potenzialanalyseverfahren erhoben werden (s. Instrumente).

Eltern und Schüler haben nach § 34 BDSG – Auskunft an den Betroffenen ein Recht darüber informiert zu werden, welche personenbezogenen Daten zu welchem Zweck gespeichert bzw. erhoben und an wen sie weitergegeben wurden.[58]

Im Jahre 2009 beschäftigte sich der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit u. a. aufgrund diverser kritischer Fragen mit dem Berufsorientierungsprogramm BVBO, als das Programm noch durch den Europäischen Sozialfonds als Weiterbildungsmaßnahme gefördert wurde (2007 bis 2013).[59][60] Seit Juni 2016 prüft die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, ob die Bedingungen zur Erhebung und Weiterverarbeitung von personenbezogenen Schülerdaten, die Erstellung und Verarbeitung von Potenzial- bzw. Kompetenzanalysen noch erfüllt sind.[61]

Im März 2016 stellten Eltern der Gemeinschaftsschule Grüner Campus Malchow ein Selbstauskunftsersuchen nach § 34 BDSG an den Maßnahmeträger des BvBO-Programms (Förderverein für arbeitslose Jugendliche e. V.).[62]

Statistik

Im Schuljahr 2013/2014 nahmen 27.449 Schülerinnen und Schüler von 112 Schulen berlinweit an dem Programm teil. Dies entsprach einem prozentualen Anteil an der Gesamtheit der Berliner Schülerschaft in den Integrierten Sekundarschulen von 29,07 % und den Gymnasien von 19,9 %.[63]

Im Zeitverlauf von 2007 bis 2014 haben sich die teilnehmenden Schulen fast verdoppelt (2007/08: 58 Schulen | 2013/14: 112 Schulen) und die Anzahl teilnehmender Schüler vervierfacht (2007/08: 6480 Schüler | 2013/14: 27449).[63]

Erfolgskontrolle

Das BvBO-Programm wird von einem Steuerkreis, der als Kontrollgremium fungiert und sich in regelmäßigen Abständen von der zgs consult GmbH über das Projekt informieren lässt, beaufsichtigt. Das Kontrollorgan besteht aus Vertretern der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, der Senatsverwaltung für Bildung Jugend und Wissenschaft und der Bundesagentur für Arbeit.[64]

Darüber hinaus steht das Programm durch die Lehrkräfte unter schulischer Aufsicht. Seit 2015 sind dafür an den Integrierten Sekundarschulen sog. Berufs- und Studienorientierungsteams (BSO-Team) installiert worden, die für die bedarfsgerechte Umsetzung des Programms zuständig sind. Im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung Jugend und Wissenschaft befragt die zgs consult GmbH in regelmäßigen Abständen die BSO-Teams zur Zufriedenheit mit dem BvBO-Programm.[64]

In der Rahmenvereinbarung zum „Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler“ (BvBO) 2013/2014 wurde ferner festgelegt, dass die Anzahl der geplanten Teilnehmer und Schulen zu überwachen ist, dass die teilnehmenden Schüler und Schulen in jeder Maßnahme befragt werden und die Abschlussberichte der durchführenden Träger geprüft und auszuwerten sind.[65]

Kooperierende Verbände

Das BvBO wird von Wirtschafts- und Interessenverbänden unterstützt. Diese sollen helfen, das Programm strukturell, konzeptionell sowie beratend zu verbessern. Die Wirtschaft wird hierbei als Partner der Schulen gesehen, die u. a. die Aufgabe hat, die Schulen und Lehrkräfte dabei zu unterstützen, die veränderlichen Herausforderungen der Berufs-, Arbeits- und Wirtschaftswelt im Unterricht berücksichtigen zu können. Zu den beteiligten Wirtschafts- und Interessenverbänden gehören u. a. die Handwerkskammer Berlin, die Industrie- und Handelskammer Berlin, der Verband Freier Berufe sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e. V. (UVB).[66][67][68]

Kritik

Das Berliner Berufsorientierungsprogramm, als eine Konsequenz der Berliner Schulstrukturreform, soll Jugendlichen die Möglichkeit bieten, eigene berufliche Fähigkeiten und Interessen kennenzulernen. Auf der anderen Seite soll die Schule auch den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Anforderungen gerecht werden.[69] Dabei wurde mit der Umwandlung des Faches Arbeitslehre in das Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik nicht nur eine Verbesserung des Dualen Lernens ermöglicht, sondern auch ein Unterrichtsfach gestärkt und etabliert, das die Lehre und Bildung unter einem ökonomischen und volkswirtschaftlichen Aspekt betrachtet.[70] Durch die Auslagerung der Berufsorientierung an externe Bildungsträger und Berufseinstiegsbegleitung verlieren Schulen einen Teil ihrer Bildungsautonomie. Die Kritikpunkte beziehen sich überwiegend auf die Themen Transparenz, Konzeption und Datenschutz.[60][71][72][73]

Darüber hinaus werden die bereits etablierten Bewertungs- und Kompetenzkonzepte innerhalb des Bildungssystems kritisiert, welche Bildung, Schule (wie z. B. durch PISA) und Schüler (wie z. B. durch Potenzial- und Kompetenzanalysen) in messbare Variablen und Kategorien einteilt und vornehmlich „zweckgerichtete (funktionale) Fähigkeiten des Denkens (Kognition), um Probleme zu lösen, sowie die dazu notwendige Motivation, der Wille und die sozialen Einstellungen“[74] betrachtet bzw. misst und als Qualitätsmerkmal für gute Lehre und Schule propagiert.[75][76][77][78]

Transparenz

In der Pressemitteilung zum Beschluss des Landeskonzeptes der Berufs- und Studienorientierung vom 17. März 2015 räumt selbst die Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Sandra Scheeres, ein, dass die Angebote und Initiativen des Programms nicht immer für die Schulen und die Öffentlichkeit überschaubar und ohne weiteres einzuordnen sind.[79] Auf den Internetseiten des BvBO-Programms wird die inhaltliche Ausrichtung der Module I-V beschrieben.[29] Die Beschreibungen sind eher allgemein gefasst und Schüler und Eltern können nicht klar erkennen, wie die festgelegten Ziele erreicht werden. Das Elternnetzwerk Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BvBO) stellte am 10. Oktober 2016 eine Anfrage an den Treuhänder der Maßnahme (zgs consult GmbH), um eine inhaltliche Transparenz zu erreichen.[80] Dabei ging es vor allem um folgende Fragen:

  • Entwickelte Qualitätskriterien, Leitlinien, Konzeptionen und Verfahren des BvBO-Programms,
  • Vergleichbarkeit der Angebote,
  • Aufgaben und Zeitbudget der BSO-Teams,
  • Elternarbeit und -Förderung als Teil einer unterstützenden Berufsorientierung,
  • Gewährleistung und Förderung von Kooperationen zwischen Bildungsträgern, Schulen und Eltern,
  • Freiwilligkeit des Angebotes,
  • Qualitätskontrolle und Evaluation,
  • Grundlage, Transparenz und Datenschutz bei der Dokumentation von Schülerbeobachtungen mit Hilfe von Potenzial- bzw. Kompetenzanalysen bzw. Assessment-Center-Verfahren,
  • Erfolgskontrolle der Maßnahme,
  • Inklusion,
  • Geschlechterspezifische Angebote und Angebote für benachteiligte Schülerinnen und Schüler,
  • Kooperationspartner des Programms.[80]

Freiwilligkeit des Angebotes

Schüler bzw. ihre Erziehungsberechtigten müssen, um an der Maßnahme teilnehmen zu können, einen Anmeldebogen ausfüllen (Anmeldung zur Teilnahme an einer Maßnahme  der vertieften Berufsorientierung nach § 48 SGB III bzw. der erweiterten Berufsorientierung nach § 48 i . V. m. § 130 SGB III  und  Erklärung zur Übermittlung von persönlichen Daten an die Agentur für Arbeit).[81] Eltern werden in Form eines Elternschreibens über die Maßnahme und deren Umfang informiert.[82] In beiden Dokumenten fehlt der Hinweis, dass es sich bei der Maßnahme um ein freiwilliges Angebot handelt, das den Unterricht nicht ersetzen, sondern nur ergänzen soll.[27][16] Problematisch dabei ist, dass die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen davon ausgeht, dass die hohe Akzeptanz für das Programm durch die hohen Zahlen freiwilliger Teilnehmer erklärt werden kann. Boris Verlter von der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen erklärte dazu 2014: "Dass dieses Programm, obwohl die Teilnahme freiwillig ist, von den Schülerinnen und Schülern angenommen wird, belegen die hohen Teilnehmerzahlen."[27] Da Eltern und Schüler über die Freiwilligkeit nicht informiert werden, ist es zweifelhaft, ob sich die Resonanz für das Programm in dieser Form erklären lässt.

Konzeption

Konzeptionelle und inhaltliche Einflussnahme durch die Wirtschaft

Das Berliner Programm zur vertieften Berufsorientierung verfolgt, ebenso wie das bundesweit angelegte Berufsorientierungsprogamm, die Kooperation und Partnerschaft der Schulen mit der Wirtschaft sowie Wirtschaftsverbänden. Es ist erwünscht, dass die Wirtschaft auf Lehrer und die Schule Einfluss nimmt, um Schüler auf die Anforderungen der Wirtschaft adäquat vorbereiten zu können, wie z. B. durch die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e. V. (UVB) und seinem ehemaligen Geschäftsführer Klaus-Dieter Teufel, der seit 1975 für die Arbeitgeberverbände der Berliner Region und als Geschäftsführer des Bildungswerkes der Wirtschaft (bbw) tätig gewesen ist.[67][83][84] In der Broschüre Duales Lernen – Handreichung für die Praxis titelte Norbert Geyer der Industrieholding GmbH: Berliner Unternehmen profitieren von der Verankerung des Dualen Lernens in den Schulalltag.[85]

Die Einflussnahme der Wirtschaft auf das Bildungssystem und das Eindringen von Firmen und freien Bildungsinstitutionen wurde und wird u. a. von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), der Deutschen Vereinigung für Politische Bildung e. V., LobbyControl e. V. als auch vom ehemaligen Bund Freiheit der Wissenschaft kritisiert.[86][87][88] Ferner wurde das Thema Lobbyismus an Schulen 2016 auf Antrag der Linksfraktion erstmals im Bundestag diskutiert.[89][90][91][92]

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben bereits im Jahre 2011 Eckpunkte formuliert, die eine sozioökonomische Bildung an allgemeinbildenden Schulen fordert, die sich von einer eindimensional ökonomischen Bildung abgrenzt. Nach Auffassung von GEW und DGB drängen „Lobbyisten an die Schulen, um je nach Interesse Bildungsinhalte zu beeinflussen. Allen voran versuchen Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände die Vorstellungen der Schülerinnen und Schüler von Wirtschaft und Arbeit in ihrem Sinne zu lenken.“[91] Beide Gewerkschaften fordern eine umfassende sozioökonomischen Bildung, die nicht nur wirtschaftliche Aspekte ins Blickfeld nimmt, sondern auch die politischen, sozialen, kulturellen, ökologischen, rechtlichen und ethischen Dimensionen berücksichtigt. Es soll eine kritische Urteilsbildung ermöglicht werden, „um in einer von Interessensgegensätzen geleiteten Gesellschaft eigene Standpunkte finden und vertreten zu können“. Ferner soll sozioökonomische Bildung interdisziplinär, fächerübergreifend und -verbindend, lebens-, welt-, problem- und handlungsorientiert gestaltet und nicht durch ein monodisziplinäres ökonomistisches Fach abgedeckt werden. Es wird von den politischen Verantwortungsträgern gefordert, dass dem „Lobbyismus an Schulen und der Dominanz wirtschaftlicher Interessen – etwa bei der Belieferung von Schulen mit einschlägigen Unterrichtsmaterialien oder auf dem Feld der Praxiskontakte und Lernpartnerschaften – Einhalt geboten wird“. Auch die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrern sollte, nach Auffassung der Gewerkschaften, einem interdisziplinären Ansatz sozioökonomischer Bildung folgen.[91]

Die Deutsche Vereinigung für Politische Bildung e. V. hatte in ihrem 2014 veröffentlichten Transparenz-Kodex für Unterrichtsmaterialien notiert, wie Unterrichtsmaterialien zu kennzeichnen sind, um Herkunft und die eventuell dahinter stehenden Absichten besser ausmachen zu können. Da innerhalb des Berufsorientierungsprogramms (BvBO) der Berufswahlpass nicht das einzige Informationsmedium ist, welches von den Bildungsträgern eingesetzt wird, könnte die Forderung auch auf die Berufsorientierungsangebote und deren Materialien ausgedehnt werden.[93]

Teilnehmende Schulen nach Bezirken

Nachfolgend finden sich die beteiligten Schulen der einzelnen Berliner Stadtbezirke, die jeweilige Schulart und die durchführenden Bildungsträger. Jedem Stadtbezirk ist ein übergeordneter Ansprechpartner zugewiesen, der den einzelnen Tabellen vorangestellt wurde.

Charlottenburg-Wilmersdorf

Ansprechpartner: SchulePLUS GmbH

Schule Schulart Bildungsträger
Gottfried-Keller-Gymnasium Gym.
Hildegard-Wegscheider-Gymnasium Gym.
Herder-Gymnasium Gym.
Moser-Schule – Schweizer Gymnasium Gym. FORUM Berufsbildung e. V.[94]

Quelle[95][96]

Friedrichshain-Kreuzberg

Ansprechpartner: Schildkröte GmbH

Schule Schulart Bildungsträger
Albrecht-von-Graefe-Schule ISS
Georg-Weerth-Schule ISS
Carl-von-Ossietzky-Schule ISS
Hector-Peterson-Schule ISS
Hermann-Hesse-Oberschule Gym.
Schule am Königstor ISS FORUM Berufsbildung e. V.[94]
Emmanuel-Lasker-Schule ISS
Leibniz-Gymnasium Gym.
Andreas-Oberschule Gym. FORUM Berufsbildung e. V.[94]
Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium Gym. FORUM Berufsbildung e. V.[94]

Quelle[97][98]

Lichtenberg

Ansprechpartner: Bildungsmarkt Vulkan GmbH

Schule Schulart Bildungsträger
Vincent-van-Gogh-Schule ISS
Johann-Gottfried-Herder-Oberschule Gym.
Hans-und-Hilde-Coppi-Oberschule Gym.
Philipp-Reis-Schule ISS
Gutenberg-Oberschule ISS
Paul-Schmidt-Schule ISS
Grüner Campus Malchow[99] ISS Förderverein für arbeitslose Jugendliche e. V.

Quelle[100][101]

Marzahn-Hellersdorf

Ansprechpartner: ABU gGmbH

Schule Schulart Bildungsträger
Rudolf-Virchow-Oberschule[102] ISS QE&U gGmbH Berlin
Caspar-David-Friedrich-Schule[103] ISS QE&U gGmbH Berlin
Johann-Julius-Hecker-Schule ISS
Kerschensteiner Schule ISS
Konrad-Wachsmann-Schule ISS
Wolfgang-A.-Mozart-Oberschule ISS

Quelle[104][105]

Mitte

Ansprechpartner: CJD Berlin-Brandenburg

Schule Schulart Bildungsträger
Diesterweg-Gymnasium Gym. FORUM Berufsbildung e. V. | mehr als lernen e. V. [106]
John-Lennon-Gymnasium[107] Gym. FORUM Berufsbildung e. V.[94]
Schule am Schillerpark ISS Zukunftsbau GmbH
Willy-Brandt-Schule ISS Zukunftsbau GmbH[108]
Herbert-Hoover-Schule ISS Zukunftsbau GmbH[109]
Heinrich-von-Stephan-Schule ISS SOS Berufsausbildungszentrum Berlin[110]
Theodor-Heuss-Schule ISS CJD Berlin-Brandenburg[111]
Ernst-Reuter-Schule ISS CJD Berlin-Brandenburg[112]
Hemingway-Schule ISS LIFE e. V.[113]
Max-Planck-Gymnasium Gym. LIFE e. V.
Jüdisches Gymnasium Moses-Mendelssohn Gymnasium Gym. SEK I: LIFEe.V. | SEK II: FORUM Berufsbildung e.V. [114]
Ernst-Schering-Schule ISS Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH[115]
Evangelische Schule Berlin Zentrum ISS SEK I: Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH | SK II: mehr als lernen e.V. [116]
Hedwig-Dohm-Schule ISS SOS Berufsausbildungszentrum Berlin[117]
Quinoa-Oberschule[118] ISS mehr als lernen e.V.
Gymnasium Tiergarten Gym. SEK I: Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH | SK II: mehr als lernen e.V. [119], FORUM Berufsbildung e. V.

Quelle[120][121]

Neukölln

Ansprechpartner: Alte Feuerwache e. V.

Schule Schulart Bildungsträger
Zuckmayer-Schule ISS
Alfred-Nobel-Schule ISS
Kepler-Schule ISS
Campus Efeuweg ISS
Röntgen-Schule ISS
Katholische Schule St. Marien ISS FORUM Berufsbildung e. V.
Otto-Hahn-Schule ISS
Clay-Schule ISS
Albrecht-Dürer-Gymnasium Gym.
Hermann-von-Helmholtz-Schule ISS FORUM Berufsbildung e. V.[94]

Quelle[122][123]

Pankow

Ansprechpartner: WeTeK Berlin gGmbH

Schule Schulart Bildungsträger
Kurt-Schwitters-Schule[124] ISS QE&U gGmbH Berlin
Hagenbeck-Oberschule ISS
Reinhold-Burger-Schule ISS
Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Schule Gym.
Heinrich-Schliemann-Oberschule ISS
Käthe-Kollwitz-Oberschule Gym.
Kurt-Tucholsky-Schule ISS
Heinz-Brandt-Oberschule ISS
Hufeland Oberschule ISS
Klax-Oberschule ISS QE&U gGmbH Berlin
Schule Eins ISS QE&U gGmbH Berlin

Quelle[125][126]

Reinickendorf

Ansprechpartner: GFBM gGmbH

Schule Schulart Bildungsträger
Julius-Leber-Schule ISS
Albrecht-Haushofer-Schule ISS
Gabriele-von-Bülow-Oberschule Gym.
Bettina-von-Arnim-Schule ISS
Humboldt-Gymnasium Gym.
Max-Beckmann-Schule ISS
Georg-Herwegh-Oberschule Gym.
Friedrich-Engels-Gymnasium Gym.
Romain-Rolland-Oberschule Gym.
Evangelische Schule Frohnau Gym.
Europäisches Gymnasium Bertha-von-Suttner Gym.

Quelle[127][128]

Spandau

Ansprechpartner: casa e. V.

Schule Schulart Bildungsträger
Schule an der Jungfernheide ISS casa e. V.
Heinrich-Böll-Schule ISS casa e. V.
Carl-Friedrich-von-Siemens-Oberschule Gym. casa e. V.
Lily-Braun-Gymnasium Gym. casa e. V.
Schule an der Haveldüne ISS casa e. V.

Quellen[129][130]

Steglitz-Zehlendorf

Ansprechpartner: FORUM Berufsbildung e. V.

Schule Schulart Bildungsträger
Broendby-Schule ISS FORUM Berufsbildung e. V.
Hermann-Ehlers-Oberschule Gym. FORUM Berufsbildung e. V.
Private Kant-Schule ISS FORUM Berufsbildung e. V.
Kopernikus-Oberschule ISS FORUM Berufsbildung e. V.
Max-von-Laue-Schule ISS FORUM Berufsbildung e. V.
Willi-Graf-Gymnasium ISS FORUM Berufsbildung e. V.
Wilma- Rudolph-Schule Gym. FORUM Berufsbildung e. V.
Europäisches Gymnasium Bertha-von-Suttner ISS FORUM Berufsbildung e. V.
Helene-Lange-Schule ISS FORUM Berufsbildung e. V.[94]

Quellen[131][132]

Tempelhof-Schöneberg

Ansprechpartner: GFBM gGmbH

Schule Schulart Bildungsträger
Eckener-Gymnasium Gym.
Georg-Büchner-Gymnasium Gym.
Katholische Schule St. Franziskus ISS
Rheingau-Gymnasium Gym.
Robert-Blum-Gymnasium Gym.
Rückert-Gymnasium Gym.
Sophie-Scholl-Schule ISS FORUM Berufsbildung e. V.[94]

Quellen[133][134]

Treptow-Köpenick

Ansprechpartner: SBH Nord GmbH

Schule Schulart Bildungsträger
Gebrüder-Montgolfier-Gymnasium Gym.
Isaac-Newton-Schule ISS
Merian-Schule ISS FORUM Berufsbildung e. V.[94]
Anna-Seghers-Schule ISS
Hans-Grade-Schule ISS
Wilhelm-Bölsche-Schule ISS
BEST-Sabel-Schule ISS

Quellen[135][136]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ab Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung (BVBO). Abteilung Arbeit und berufliche Bildung der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, abgerufen am 1. Oktober 2016. 
  2. abc Informationen zu BVBO 2.0. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 1. Oktober 2016. 
  3. ab Dr. Thomas Nix: Duales Lernen – Handreichungen für die Praxis. Duales Lernen – eine sinnvolle Verknüpfung von schulischem Lernen und Lernen am Praxisort. Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Dezember 2010, S. 8, abgerufen am 17. Oktober 2016 (PDF). 
  4. Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung (BVBO) – zgs consult GmbH. In: www.zgs-consult.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016. 
  5. juris GmbH: VIS BE § 22 SchulG | Landesnorm Berlin | – Integrierte Sekundarschule | Schulgesetz für das Land Berlin (Schulgesetz – SchulG) vom 26. Januar 2004 | gültig ab: 05.02.2010. In: gesetze.berlin.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016. 
  6. juris GmbH: VIS BE § 27 SchulG | Landesnorm Berlin | – Nähere Ausgestaltung der Sekundarstufe I | Schulgesetz für das Land Berlin (Schulgesetz – SchulG) vom 26. Januar 2004 | gültig ab: 05.02.2010. In: gesetze.berlin.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016. 
  7. juris GmbH: VIS BE § 76 SchulG | Landesnorm Berlin | – Entscheidungs- und Anhörungsrechte | Schulgesetz für das Land Berlin (Schulgesetz – SchulG) vom 26. Januar 2004 | gültig ab: 06.04.2014. In: gesetze.berlin.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016. 
  8. juris GmbH: VIS BE § 79 SchulG | Landesnorm Berlin | – Gesamtkonferenz | Schulgesetz für das Land Berlin (Schulgesetz – SchulG) vom 26. Januar 2004 | gültig ab: 17.02.2016. In: gesetze.berlin.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016. 
  9. juris GmbH: VIS BE § 4 Sek I-VO | Landesnorm Berlin | – Kooperationen | Verordnung über die Schularten und Bildungsgänge der Sekundarstufe I (Sekundarstufe I-Verordnung – Sek I-VO) vom 31. März 2010 | gültig ab: 01.08.2010. In: gesetze.berlin.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016. 
  10. juris GmbH: VIS BE § 21 Sek I-VO | Landesnorm Berlin | – Zeugnisse | Verordnung über die Schularten und Bildungsgänge der Sekundarstufe I (Sekundarstufe I-Verordnung – Sek I-VO) vom 31. März 2010 | gültig ab: 16.10.2013. In: gesetze.berlin.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016. 
  11. juris GmbH: VIS BE § 29 Sek I-VO | Landesnorm Berlin | – Unterrichtsgestaltung, Duales Lernen | Verordnung über die Schularten und Bildungsgänge der Sekundarstufe I (Sekundarstufe … |) gültig ab: 01.06.2013. In: gesetze.berlin.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016. 
  12. § 33 SGB III Berufsorientierung. In: www.sozialgesetzbuch-sgb.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016. 
  13. § 48 SGB III Berufsorientierungsmaßnahmen. In: www.sozialgesetzbuch-sgb.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016. 
  14. juris GmbH: VIS BE SchulG | Landesnorm Berlin | Abschnitt V – Datenschutz | Schulgesetz für das Land Berlin (Schulgesetz – SchulG) vom 26. Januar 2004 | gültig ab: 01.02.2004. In: gesetze.berlin.de. Abgerufen am 19. Oktober 2016. 
  15. juris GmbH: VIS BE § 64 SchulG | Landesnorm Berlin | – Datenverarbeitung und Auskunftsrechte | Schulgesetz für das Land Berlin (Schulgesetz – SchulG) vom 26. Januar 2004 | gültig ab: 17.02.2016. In: gesetze.berlin.de. Abgerufen am 19. Oktober 2016. 
  16. abc Clara Herrmann, Özcan Mutlu, Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner: Masse statt Klasse – Berufsorientierung ohne individuelle Bedarfsanalyse und ohne Ausschreibung? Abgeordnetenhaus Berlin, 15. September 2007, S. 3, abgerufen am 3. Oktober 2016 (PDF). 
  17. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Referat Öffentlichkeitsarbeit: Förderdatenbank – Fördersuche. In: www.foerderdatenbank.de. Abgerufen am 6. Oktober 2016. 
  18. zgs consult GmbH • Handelsregister HRB 172491. In: www.unternehmen24.info. Abgerufen am 6. Oktober 2016. 
  19. zgs consult GmbH neuer Dienstleister für die öffentliche Hand – ABG Arbeit in Berlin GmbH. In: www.arbeit-in-berlin.eu. Abgerufen am 6. Oktober 2016. 
  20. Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung (BVBO) – zgs consult GmbH. In: www.zgs-consult.de. Abgerufen am 6. Oktober 2016. 
  21. Über Uns – zgs consult GmbH. In: www.zgs-consult.de. Abgerufen am 6. Oktober 2016. 
  22. zgs consult GmbH – Berlin | Firmen- & Wirtschaftsinformationen. In: Moneyhouse Deutschland. Abgerufen am 12. Dezember 2016. 
  23. SPI Consult GmbH – Berlin | Firmen- & Wirtschaftsinformationen. In: Moneyhouse Deutschland. Abgerufen am 12. Dezember 2016. 
  24. zukunft im zentrum GmbH – Berlin | Wirtschaftsinformationen. In: Moneyhouse Deutschland. Abgerufen am 12. Dezember 2016. 
  25. Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung (BVBO) – zgs consult GmbH. In: www.zgs-consult.de. Abgerufen am 1. Oktober 2016. 
  26. BvBo. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 1. Oktober 2016. 
  27. abc Katrin Möller, i.V. Boris Velter: Berliner Landesprogramm für vertiefte Berufsorientierung (BVBO) – wie weiter im Schuljahr 2014/15? Abgeordnetenhaus Berlin, 2. Juli 2014, S. 2, abgerufen am 3. Oktober 2016 (PDF). 
  28. Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katrin Möller (LINKE). Drucksache 17 / 14007. Abgeordnetenhaus Berlin, Fehler bei Vorlage:Internetquelle, datum=2014-07-2014, S. 1, abgerufen am 2. Oktober 2016 (PDF). 
  29. abcd Modulbeschreibungen. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 1. Oktober 2016. 
  30. Jana Pampel: Regionales Übergangsmanagement Berlin. SPI Consult GmbH, 2011, abgerufen am 1. Oktober 2016 (PDF). 
  31. Jana Pampel (Leitung), Ralph Döring, Silvana Kathmann, Carsten Welker: Regionales Übergangsmanagement Berlin | Band 1 : Bestandsaufnahmen | Ziele | Planung | Empfehlungen zur Durchführung. SPI Consult GmbH, 2011, abgerufen am 1. Oktober 2016 (PDF). 
  32. Carolina Böhm & Jana Pampel: Landesprogramm der vertieften Berufsorientierung für Berliner Schülerinnen und Schüler (BVBO) – Sachbericht 2013/2014. BVBO: Auswertung Schuljahr 2013/2014. SPI Consult GmbH, November 2014, S. 2, abgerufen am 10. Oktober 2016 (PDF). 
  33. Für Schülerinnen und Schüler – Berufswahlpass. In: berufswahlpass.de. Abgerufen am 10. Oktober 2016. 
  34. BVBO 2.0 — SchulePLUS. In: www.schule-plus.de. Abgerufen am 2. Dezember 2016. 
  35. Infos über Berufsparcours im Technikzentrum. In: Technikzentrum Minden-Lübbecke. (technikzentrum-minden-luebbecke.de [abgerufen am 2. Dezember 2016]). 
  36. Berufsparcours – Berufe erlebbar und begreifbar machen. In: www.berufsparcours.de. Abgerufen am 2. Dezember 2016. 
  37. BVBO 2.0 — SchulePLUS. In: www.schule-plus.de. Abgerufen am 2. Dezember 2016. 
  38. Berufsorientierung (BVBO) | GFBM. In: gfbm.de. Abgerufen am 1. Oktober 2016. 
  39. Kompetenzprofil – Kompetenzanalyse Profil AC. In: www.profil-ac.de. Abgerufen am 1. Oktober 2016. 
  40. Dr. Thomas Nix: Duales Lernen in der Integrierten Sekundarschule. Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, November 2009, S. 4, 6, 8,, abgerufen am 10. Oktober 2016 (PDF). 
  41. Redaktion: BMBF LS5 Internetredaktion: Allgemeine Informationen zur Potenzialanalyse – BMBF Berufsorientierungsprogramm. In: Bundesministerium für Bildung und Forschung – BMBF Berufsorientierungsprogramm. Abgerufen am 10. Oktober 2016. 
  42. Berufe-Universum. In: portal.berufe-universum.de. Abgerufen am 10. Oktober 2016. 
  43. Startseite – Kompetenzanalyse Profil AC. In: www.profil-ac.de. Abgerufen am 10. Oktober 2016. 
  44. Berufsorientierung (BVBO) | GFBM. In: gfbm.de. Abgerufen am 10. Oktober 2016. 
  45. Redaktion: BMBF LS5 Internetredaktion: Allgemeine Informationen zur Potenzialanalyse – BMBF Berufsorientierungsprogramm. In: Bundesministerium für Bildung und Forschung – BMBF Berufsorientierungsprogramm. Abgerufen am 10. Oktober 2016. 
  46. BVBO 2.0 — SchulePLUS. In: www.schule-plus.de. Abgerufen am 2. Dezember 2016. 
  47. Dennis Merbach: DIA-TRAIN. In: www.weiterbildung.inbas.com. Abgerufen am 2. Dezember 2016. 
  48. ab Miriam Asmus, IT depends: LIFE e. V. – Angebote – Berufsorientierung: tasteMINT. In: www.life-online.de. Abgerufen am 12. Dezember 2016. 
  49. Miriam Asmus, IT depends: tasteMINT – Technik ausprobieren – Stärken entdecken. In: www.tastemint.de. Abgerufen am 12. Dezember 2016. 
  50. Diakonie Stetten e. V.: Startseite: Testverfahren hamet. In: hamet.diakonie-stetten.de. Abgerufen am 6. Dezember 2016. 
  51. www.kojack.de. In: www.kojack.de. Abgerufen am 6. Dezember 2016. 
  52. IfBk – Peakus. In: www.peakus.de. Abgerufen am 6. Dezember 2016. 
  53. LEB Assessment und Coaching Center Nord-West | Coaching in Oldenburg und Bad Zwischenahn. In: www.coaching-leb.de. Abgerufen am 6. Dezember 2016. 
  54. IMBSE GmbH – Institut für berufliche Entwicklung – HOME. In: www.imbse-gmbh.de. Abgerufen am 6. Dezember 2016. 
  55. Redaktion: BMBF LS5 Internetredaktion: Allgemeine Informationen zur Potenzialanalyse – BMBF Berufsorientierungsprogramm. In: Bundesministerium für Bildung und Forschung – BMBF Berufsorientierungsprogramm. Abgerufen am 6. Dezember 2016. 
  56. Anmeldung zur Teilnahme an einer Maßnahme der vertieften Berufsorientierung nach § 48 SGB III bzw. der erweiterten Berufsorientierung nach § 48 i . V. m. § 130 SGB III und Erklärung zur Übermittlung von persönlichen Daten a n die Agentur für Arbeit. Anlage 4 GA Berufsorientierungsmaßnahmen. Bundesagentur für Arbeit, abgerufen am 19. Oktober 2016 (PDF). 
  57. ab Merkblatt zum Datenschutz. Einverständniserklärung von Seiten des Teilnehmers über datenschutztechnische Bestimmungen. In: bvbo-berlin.de. SPI Consult GmbH, abgerufen am 19. Oktober 2016. 
  58. Selbstauskunft im Datenschutz: Muster und Informationen > Rechtsanwalt Ferner (Alsdorf Aachen) > Datenschutzrecht, IT-Recht, Verbraucherrecht > auskunftei, Datenschutzrecht, Einwilligung im Datenschutzrecht, schufa, telemediengesetz > Anwaltskanzlei Ferner Alsdorf. 8. April 2010 (ferner-alsdorf.de [abgerufen am 23. Oktober 2016]). 
  59. Projektbeschreibung BVBO – Strukturfonds 2007 – 2013. Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO) – Der ESF fördert den Übergang von der Schule in den Beruf. Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, 19. Oktober 2011, S. 3-4, abgerufen am 25. November 2016 (PDF). 
  60. ab Datenschutz und Informationsfreiheit Bericht 2009. Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, 31. Dezember 2009, S. 47-50, abgerufen am 25. November 2016 (PDF). 
  61. Infoportal BvBO 2.0 (Hrsg.): Anfrage an die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit – Infoportal BvBO 2.0. 15. Juni 2016 (ipbo.de [abgerufen am 25. November 2016]). 
  62. Berufsorientierung (BVBO) am GCM – Selbstauskunft gem. § 34 Abs. 1 BDSG. In: elternvertretung.onic.eu. 1. November 2016, abgerufen am 1. Dezember 2016. 
  63. ab Carolina Böhm & Jana Pampel: Landesprogramm der vertieften Berufsorientierung für Berliner Schülerinnen und Schüler (BVBO) – Sachbericht 2013/2014. SPI Consult GmbH, November 2014, S. 8, abgerufen am 10. Oktober 2016 (PDF). 
  64. ab Dr. Thomas Nix: Anfrage an die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen – Abteilung Arbeit und berufliche Bildung. Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen – Abteilung Arbeit und berufliche Bildung, 22. September 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016 (PDF). 
  65. Rahmenvereinbarung Berliner Programm Vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO) 2013/2014. September 2013, S. 8 bzw. 12, abgerufen am 9. Oktober 2016 (PDF). 
  66. Dr. Thomas Nix: Duales Lernen in der Integrierten Sekundarschule. Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, November 2009, S. 1, abgerufen am 9. Oktober 2016 (PDF). 
  67. ab Norman Heise: Dossier: Duales Lernen. In: www.leaberlin.de. Abgerufen am 9. Oktober 2016. 
  68. Jens Bartels und Dr. Thomas Nix: Berliner Schule – Duales Lernen – Handreichung für die Praxis. Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Dezember 2010, S. 30, abgerufen am 9. Oktober 2016 (PDF). 
  69. Janina Kühn: Von der Schule in den Beruf – Die effektive Nutzung des Übergangssystems. Ein Berufsorientierungskonzept für Berline rOberschulen. Alice Salomon Hochschule Berlin, 28. Januar 2014, S. 8, 17-20, abgerufen am 23. Dezember 2016 (PDF). 
  70. Prof. Dr. Ulf Schrader, Manfred Triebe: Für eine starke Arbeitslehre an der Berliner Sekundarschule ! Presseinformation. Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre (IBBA) der TU Berlin und Gesellschaft für Arbeitslehre Berlin (GfAl), 12. Mai 2010, abgerufen am 23. Dezember 2016 (PDF). 
  71. Anfrage an die zgs consult GmbH zum Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung BvBO 2.0. Elternnetzwerk Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO), 10. Oktober 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016. 
  72. [Anfrage%20an%20die%20Berliner%20Senatsverwaltung%20zur%20Auftragsvergabe%20BvBO%202.0 Anfrage an die Berliner Senatsverwaltung zur Auftragsvergabe BvBO 2.0.] Elternnetzwerk Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO), 16. November 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016. 
  73. Anfragen an die Berliner Senatsverwaltung zum Thema Berufsorientierung BvBO. Elternnetzwerk Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO), 22. September 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016. 
  74. Prof. Dr. Jochen Krautz: Kompetenzen machen unmündig. Streitschriften zur Bildung, Heft 1. Hrsg. Fachgruppe Grundschulen der GEW BERLIN, 22. Juni 2015, S. 10, abgerufen am 1. Januar 2017 (PDF): „Gemäß dem Kompetenz-Dogma sollen nicht mehr Inhalte, sondern „Fähigkeiten“ unterrichtet werden: Die Schüler sollen nicht nur „totes Wissen“ anhäufen, sondern etwas können, heißt es.“ 
  75. Prof. Dr. Jochen Krautz: Kompetenzen machen unmündig. Streitschriften zur Bildung, Heft 1. Hrsg. Fachgruppe Grundschulen der GEW BERLIN, 22. Juni 2015, S. 8-10, abgerufen am 1. Januar 2017 (PDF). 
  76. NachDenkSeiten | IQM e. V.: Buchbesprechung: Jochen Krautz: Ware Bildung – www.NachDenkSeiten.de. In: NachDenkSeiten. (nachdenkseiten.de [abgerufen am 1. Januar 2017]). 
  77. NachDenkSeiten | IQM e. V.: Wider die marktkonforme Demokratie – www.NachDenkSeiten.de. In: NachDenkSeiten. (nachdenkseiten.de [abgerufen am 1. Januar 2017]). 
  78. NachDenkSeiten | IQM e. V.: „PISA beschädigt die Bildung weltweit“ – www.NachDenkSeiten.de. In: NachDenkSeiten. (nachdenkseiten.de [abgerufen am 1. Januar 2017]). 
  79. Senat beschließt Landeskonzept Berufs- und Studienorientierung. In: www.berlin.de. 17. März 2015, abgerufen am 12. Dezember 2016. 
  80. ab Fragen zum Berliner Berufsoientierungsprogramm BvBO 2.0. In: Elternnetzwerk Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (Hrsg.): Infoportal BvBO 2.0. 10. Oktober 2016 (ipbo.de [abgerufen am 22. Januar 2017]). 
  81. Anmeldung zur Teilnahme an einer Maßnahme der vertieften Berufsorientierung nach § 48 SGB III bzw. der erweiterten Berufsorientierung nach § 48 i . V. m. § 130 SGB III und Erklärung zur Übermittlung von persönlichen Daten a n die Agentur für Arbeit. SPI Consult GmbH, abgerufen am 29. Januar 2017 (PDF). 
  82. SPI Consult GmbH: Elternanschreibe BvBO 2.0. Abgerufen am 29. Januar 2017. 
  83. WIRTSCHAFT: BUNDESVERDIENSTKREUZ FÜR KLAUS-DIETER TEUFEL. In: www.berlin.de. 4. Dezember 2013, abgerufen am 1. Januar 2017. 
  84. Abschied mit Saxofon. (tagesspiegel.de [abgerufen am 1. Januar 2017]). 
  85. Berliner Schule – Duales Lernen. Handreichung für die Praxis. Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Dezember 2010, abgerufen am 1. Januar 2017 (PDF): „Berliner Unternehmen profitieren von der Verankerung des Dualen Lernens in den Schulalltag.“ 
  86. GEW – Die Bildungsgewerkschaft: Das Fach Wirtschaft als trojanisches Pferd? In: GEW – Die Bildungsgewerkschaft. 22. Dezember 2016 (gew.de [abgerufen am 1. Januar 2017]). 
  87. Lobbyismus an Schulen | LobbyControl. (lobbycontrol.de [abgerufen am 1. Januar 2017]). 
  88. Josef Kraus Landshut: 31. Bildungspolitisches Forum – Bildung in der Wissensgesellschaft. Aufgaben der Schule in der Wissensgesellschaft. 20. Oktober 2000, abgerufen am 1. Januar 2016. 
  89. Dr. Rosemarie Hein, Sigrid Hupach, Karin Binder, Nicole Gohlke, Ralph Lenkert, Norbert Müller, Harald Petzold (Havelland), Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak, Katrin Werner, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE: Kein Lobbyismus im Klassenzimmer. Deutscher Bundestag, 22. Juni 2016, abgerufen am 1. Januar 2017 (PDF). 
  90. Kein Lobbyismus im Klassenzimmer. Plenarprotokoll – 193. Sitzung. Deutscher Bundestag, 29. September 2016, S. 19266, abgerufen am 1. Januar 2017 (PDF). 
  91. abc DGB-Beschluss: „Wirtschaft in der Schule – Was sollen unsere Kinder lernen?“ GEW – Die Bildungsgewerkschaft, 4. Mai 2015, abgerufen am 6. Januar 2017. 
  92. Deutsche Vereinigung für Politische Bildung e. V. Abgerufen am 13. Januar 2017. 
  93. Der „DVPB-Transparenz-Kodex für Unterrichtsmaterialien“ im Wortlaut. Beschlussfassung des DVPB-Bun- desvorstands vom 24. Februar 2014. Deutsche Vereinigung für Politische Bildung e. V., abgerufen am 11. Januar 2017 (PDF). 
  94. abcdefghi Forum Berufsbildung: BVBO bei FORUM Berufsbildung. In: BVBO bei FORUM Berufsbildung. Abgerufen am 12. Dezember 2016. 
  95. Charlottenburg-Wilmersdorf – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 17. November 2016]). 
  96. Charlottenburg-Wilmersdorf. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
  97. Friedrichshain-Kreuzberg – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 17. November 2016]). 
  98. Friedrichshain-Kreuzberg. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
  99. Der Förderverein für arbeitslose Jugendliche e. V. stellt sich vor. Klasse 8c – Grüner Campus Malchow, abgerufen am 18. November 2016 (2015-09-18). 
  100. Lichtenberg – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 17. November 2016]). 
  101. Lichtenberg. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
  102. Super User: BVBO 2.0. In: rvo-berlin.de. Abgerufen am 18. November 2016. 
  103. Berufs- und Studienorientierung. Caspar-David-Friedrich-Oberschule, abgerufen am Fehler bei Vorlage:Internetquelle, zugriff=2016-18-2016. 
  104. Marzahn-Hellersdorf – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 17. November 2016]). 
  105. Marzahn-Hellersdorf. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
  106. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  107. Jahresplanung BVBO – John-Lennon-Gymnasium Berlin. In: www.jlgym-berlin.de. Abgerufen am 18. November 2016. 
  108. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  109. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  110. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  111. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  112. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  113. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  114. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  115. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  116. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  117. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  118. Berufsorientierung – Quinoa. In: quinoa-bildung.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  119. Netzwerkstelle BO | Schule-Arbeitswelt in Berlin-Mitte. In: www.netzwerkstelle-bo-berlin-mitte.de. Abgerufen am 27. November 2016. 
  120. Mitte – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 17. November 2016]). 
  121. Mitte. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
  122. Neukölln – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 17. November 2016]). 
  123. Neukölln. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
  124. Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung – Programmübersicht. Kurt-Schwitters-Schule, abgerufen am 18. November 2016. 
  125. Pankow – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 17. November 2016]). 
  126. Pankow. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
  127. Reinickendorf – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 17. November 2016]). 
  128. Reinickendorf. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
  129. Spandau – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 17. November 2016]). 
  130. Spandau. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
  131. Steglitz-Zehlendorf – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 25. November 2016]). 
  132. Steglitz-Zehlendorf. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
  133. Tempelhof-Schöneberg – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 17. November 2016]). 
  134. Tempelhof-Schöneberg. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
  135. Treptow-Köpenick (Ansprechpartner) – Infoportal BvBO 2.0. In: Infoportal BvBO 2.0. (ipbo.de [abgerufen am 17. November 2016]). 
  136. Treptow-Köpenick. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 25. November 2016. 
Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Programm_zur_vertieften_Berufsorientierung

Kritik

 

Kommentare

An dieser Stelle können Sie uns Ihre Erfahrungen mit dem BvBO-Programm anonym mitteilen. Die Eingabe von persönlichen Daten (Name oder E-Mailadresse) ist nicht notwendig. Die Kommentare werden allerding redaktionell geprüft und dann freigeschaltet. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

0 Kommentare zu “Informationen zum Berufsorientierungsprogramm BvBO 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.