Informationen zum Berufsorientierungsprogramm BvBO 2.0

Eckart Stratenschulte

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eckart D. Stratenschulte (* 14. Januar 1952 in Heidelberg) wird zum 1. Januar 2018 Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Nationalstiftung werden.

Leben

Nach dem Abitur 1970 in Gießen studierte er Politische Wissenschaft, Soziologie und Germanistik an der Philipps-Universität in Marburg. Dort legte er 1975 das Diplom in Soziologie und 1976 das Erste Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien für die Fächer Deutsch und Politik ab. 1978 wurde Stratenschulte in Marburg mit einer Arbeit über gesellschaftliche Zwischengruppierungen in der Bundesrepublik Deutschland zum Dr. phil. promoviert.

Von 1978 an war er Dozent am Institut für intereuropäische Studien Berlin, dessen Leitung er 1982 übernahm. 1989 wechselte er als Referatsleiter Film, Funk, Fernsehen in die Senatskanzlei Berlin, wo er den Prozess der Maueröffnung und Hauptstadtwerdung Berlins begleitete. Von 1993 bis 2017 leitete Stratenschulte die Europäische Akademie Berlin.[1] Seit 1999 lehrt er als Lehrbeauftragter im Fach Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin, die ihn 2005 zum Honorarprofessor bestellte. Stratenschulte ist Mitglied des Präsidiums des Arbeitskreises Europäische Integration, des Zusammenschlusses der deutschen Europawissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Er schreibt regelmäßig für Zeitungen und Zeitschriften und hat mehrere Bücher vorgelegt, die sich überwiegend mit Europa oder Berlin befassen.

Seit 2016 ist er Mitglied im Vorstand der Deutschen Nationalstiftung, in dessen Geschäftsführung er ab 2018 berufen ist.

Eckart D. Stratenschulte ist Ehrendoktor der Universität Kiew und Träger von Auszeichnungen Rumäniens (2000: Komtur des Treudienst-Ordens) und der Republik Litauen. Er ist in zweiter Ehe verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

Esperanto-Kritiker

Stratenschulte ist Kritiker der Plansprache Esperanto. Er beschreibt Esperanto auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung als reine Verbalisierung von Piktogrammen.[2]

Werke

  • Europa 2018, Informationsbroschüre des Europäischen Parlaments, Vertretung in Deutschland, Berlin 2018.
  • Europa 2017, Informationsbroschüre des Europäischen Parlaments, Vertretung in Deutschland, Berlin 2017.
  • Reden-Training, Kürschner Verlag, Bad Honnef 2017, ISBN 978-3-95879-007-0.
  • Moderations-Training, Kürschner Verlag, Bad Honnef 2016, ISBN 978-3-95879-034-6.
  • Europa – Fakten und Zusammenhänge, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2016, ISBN 978-3-8389-7146-9.
  • Europas Politik nach Osten – Grundlagen, Erwartungen, Strategien, Merus Verlag, Hamburg 2007, ISBN 978-3-939519-47-8.
  • Wirtschaft in Deutschland, Bundeszentrale für Politische Bildung, Bonn 2006, ISBN 3-89331-700-7.
  • Der Monolog der Lautsprecher – und andere Geschichten aus dem geteilten Berlin, Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1999, ISBN 3-423-36149-2.
  • Kleine Geschichte Berlins, Beck, München 1997, ISBN 3-423-08383-2.
  • Soziale Marktwirtschaft – was ist das? : Eigentum verpflichtet, Holzapfel, Berlin 1990.
  • Gesellschaftliche Zwischengruppierungen in der Bundesrepublik Deutschland: ein Beitrag zur Sozialstrukturanalyse, Marburg 1978. (Dissertation)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Europäische Akademie Berlin: Mr. Europa gibt die Leitung ab In: tagesspiegel.de, 14. Juli 2017, abgerufen am 12. Dezember 2017.
  2. Eckardt D. Stratenschulte: Sprachenvielfalt in Europa, Bundeszentrale für politische Bildung, 13. September 2010.

0 Kommentare zu “Informationen zum Berufsorientierungsprogramm BvBO 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.