Informationen zum Berufsorientierungsprogramm BvBO 2.0

John-Lennon-Gymnasium

Zur Navigation springen
Zur Suche springen

John-Lennon-Gymnasium
Berlin Mitte Zehdenicker Straße 17 (09080444).JPG
Schulform Gymnasium
Schulnummer 01Y02
Adresse

Zehdenicker Straße 17
10119 Berlin

Ort Berlin-Mitte
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 31′ 51″ N, 13° 24′ 15″ OKoordinaten: 52° 31′ 51″ N, 13° 24′ 15″ O
Träger Land Berlin
Schüler 778 (2017/2018)[1]
Lehrkräfte 70 + 11 Referendare (2017/2018)[1]
Leitung Doris Hellmuth
Website www.jlgym-berlin.de

Das John-Lennon-Gymnasium ist ein Gymnasium im Berliner Bezirk Mitte.

Geschichte

Das Gebäude wurde seit 1885 von der 153. Knaben- und der 154. Mädchenschule genutzt. Die Schulbezeichnung wechselte mehrmals. Seit Anfang der 1960er Jahre 5. Oberschule, erhielt sie 1976 den Namen des ehemaligen SPD-Vorsitzenden August Bebel (1840–1913). Nach der Wende wurde die ehemalige „August-Bebel-Oberschule“ 1994 unter dem Motto „Beatle statt Bebel“ nach dem Musiker John Lennon umbenannt. Die ungewöhnliche Namensgebung wurde mehrheitlich von Schüler- und Elternvertretern gegen das Lehrpersonal durchgesetzt.[2]

Schulgebäude

Der viergeschossige, dreiflüglige Backsteinbau wurde 1884/85 von Hermann Blankenstein im Stil des Akademischen Historismus entworfen. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Mitteltrakt zerstört. 1951/52 beseitigte man die Kriegsschäden, in den 1990er Jahren wurden die Gebäude und Außenanlagen saniert, modernisiert und umgestaltet. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.[3]

Besonderheiten

Die Benennung der Schule nach John Lennon ist deutschlandweit einmalig und erregte überregionale Aufmerksamkeit. Die Erlaubnis für die Nutzung des Namens wurde von Lennons Witwe Yoko Ono eingeholt.

Das Schulprofil des John-Lennon-Gymnasiums wird nach eigenen Angaben durch drei Werte bestimmt: Leistung, Weltoffenheit und freundliches Lernklima.
Auf einen fachbezogenen Schwerpunkt wird bewusst verzichtet.[4]

Für ihr Engagement im Bereich Umwelt- und Klimaschutz hat die Schule die Auszeichnung „Umweltschule in Europa – Internationale Agenda Schule“ erhalten. Darüber hinaus wurde sie als offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ von der UNESCO ausgezeichnet.

Ebenso führte die Schulleitung ein eigenentwickeltes Evaluationssystem des Lehrpersonals nach Vorbild der britischen Partnerschulen ein. Ab den 7. Klassen sowie in den Oberstufenkurse werden am Ende des Schuljahres Fragebögen zur Beurteilung der Lehrer ausgegeben. Auch werden Abiturienten nach ihrer Prüfung interviewt.[5]

Seit dem Jahr 2006 nimmt das John-Lennon-Gymnasium freiwillig an Schulinspektionen teil und gehört unter den 160 inspizierten Schulen zu den 19 Einrichtungen in der Spitzengruppe mit guter oder sehr guter Qualität.

Im Jahr 2009 sorgte das Gymnasium für Schlagzeilen, weil die Schüler darüber abstimmten, ob der Unterricht in den Wintermonaten erst um 9 Uhr stattfinden soll. Die Mehrheit sprach sich für eine Beibehaltung des üblichen Unterrichtsbeginns um 8 Uhr aus.[6]

Die Schule nimmt am Berliner Programm zur vertieften Berufsorientierung (BvBO) teil und bietet ihren Schülern eine Unterstützung bei der Berufsorientierung und Berufswahlentscheidung.[7][8][9]

Austauschprogramme

Das John-Lennon-Gymnasium hat Partnerschulen in Großbritannien, Spanien, Frankreich und den USA und organisiert Schüleraustausche mit Frankreich. In der 11. Klasse unterstützt die Schule auch langfristige Auslandsaufenthalte ihrer Schüler.

Fremdsprachenangebot

  • 1. Fremdsprache: Englisch
  • 2. Fremdsprache: Französisch oder Spanisch
  • 3. Fremdsprache: Spanisch oder Französisch oder Latein

Arbeitsgemeinschaften

Derzeit gibt es an der Schule 13 Arbeitsgemeinschaften, darunter den John-Lennon-Chor, das John-Lennon-Sozialteam und AGs zu den Themen Rudern, Schülerzeitung, Kammermusik, Meditation, Volleyball, Jugend Forscht und den Debattier-Club.

Prominente ehemalige Schülerinnen und Schüler

Weblinks

 Commons: John-Lennon-Gymnasium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Schulverzeichnis. In: berlin.de. 18. Januar 2017, abgerufen am 18. Februar 2018.
  2. Frank Kempe: Eine Schule für John Lennon. taz archiv 8. Juli 1994 (abgerufen am 16. Juni 2018)
  3. „John-Lennon-Oberschule (Gymnasium)“ im Berliner Bezirkslexikon Mitte, Edition Luisenstadt 2002, abgerufen am 4. Mai 2010
  4. Schulprofil auf der Webseite der Schule, abgerufen am 4. Mai 2010
  5. Zurückzensiert, Zeit Online vom 7. Juli 2009, abgerufen am 4. Mai 2010
  6. Diskussion über einen späteren Unterrichtsbeginn (Memento vom 6. Juli 2009 im Internet Archive) auf Welt online, abgerufen am 4. Mai 2010
  7. Jahresplanung BVBO – John-Lennon-Gymnasium Berlin. In: www.jlgym-berlin.de. Archiviert vom Original am 30. November 2016; abgerufen am 3. Oktober 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
  8. Mitte – Infoportal BvBO 2.0. Abgerufen am 3. Oktober 2016.
  9. Mitte. In: www.bvbo-berlin.de. Abgerufen am 3. Oktober 2016.